Wie kann man Forex und CFD mit einem Hebel von mehr als 1:30 handeln?

39

Seit dem 1. August 2018 wendet die European Securities and Markets Authority (ESMA) gesetzliche Vorschriften an, die alle in der Europäischen Union registrierten und von den europäischen Finanzmarktaufsichtsbehörden regulierten Forex- und CFD-Broker verpflichten, maximale Hebelgrenzen anzuwenden – 1:30 für den Forex-Markt, 1:20 für die wichtigsten Indizes und nur 1:2 für CFDs auf Kryptowährungen. Viele Investoren des Forex-Marktes fragen sich vielleicht – kann ich Forex und CFDs mit einem Hebel von mehr als 1:30 handeln? Die Antwort lautet ‚dreifach JA‘.

Was ist Hebel im Forex-Markt?

Damit ein Trader selbst entscheiden kann, ob er einen Hebel Forex von mehr als 1:30 braucht, sollte man sich eine grundlegende Frage stellen – was ist der Hebel in Forex und CFD wirklich gut und warum er so viel Aufmerksamkeit auf sich zieht? Leverage in Forex und CFD – oder Forex Leverage – ist nichts anderes als die Höhe der Marge, die wir auf einem Brokerage-Konto halten müssen, damit die Marktposition bis zu ihrer Schließung eröffnet und gehalten werden kann. Der Margenhandel basiert auf dem Prinzip, nur einen Teil des Kapitals zu halten, der dem Wert der Marktposition entspricht.

Wenn Sie beispielsweise einen Forex Hebel von 1:2 verwenden, bedeutet dies, dass Ihre Marge 50% des Wertes der von Ihnen eröffneten Position beträgt – mit anderen Worten, Sie müssen nur 50% des Betrags, in den Sie investieren, sichern. Wenn Sie eine Position auf EURUSD von 1,0 Lot, d.h. EUR 100.000, eröffnen wollen, müssen Sie EUR 50.000 auf Ihrem Handelskonto haben. Ein Leverage von 1:10 bedeutet, dass zur Eröffnung und Aufrechterhaltung einer Position am Markt ein Betrag in Höhe von 10% des Wertes der Position auf dem Konto ausreicht. Dies bedeutet, dass eine EURUSD-Position von 1,0 Lot nur EUR 10.000 auf dem Forex-Handelskonto erfordern würde. Die Größe der Position wäre die gleiche wie im ersten Beispiel, so dass der potenzielle Gewinn und Verlust aus dem Halten einer solchen Position genauso groß wäre wie bei einem Leverage von 1:2. Der einzige Unterschied wäre, wie viel Kapital Sie auf Ihrem Forex-Handelskonto bei einem Online Forex-Broker und CFD halten müssten.

Ist ein höherer Forex Hebel riskanter?

Die Frage, ob eine höhere Hebel bei Forex und CFDs ein höheres Risiko bedeutet, ist eine Frage, die jeder Händler selbst beantworten muss. In den allgemeinen Medien wird häufig festgestellt, dass eine höhere Forex Hebel automatisch höhere Risiken mit sich bringt. Dies ist nur zum Teil wahr, denn Forex Leverage selbst bedeutet nicht unbedingt, dass unsere Position riskanter wird. Warum? Denn nicht der Hebel bestimmt das Risiko, das ein Anleger am Markt trägt, sondern die Größe seiner Position. Es stimmt, je höher die Hebel Forex, die der Anleger auf seinem Konto hat, desto größer ist die Marktposition, die er eröffnen kann. Die Beziehung ist einfach zu verstehen – ein Forex Leverage von 1:500 ermöglicht es Ihnen, eine Position zu eröffnen, die fünfmal größer ist als ein Forex Leverage von 1:100. So sollte Forex Hebel als der Hauptgrund für die Verluste der Forex Händler betrachtet werden? Es scheint, dass der wichtigste Grund ist schlechtes Geld, Risiko und Positionsgrößenmanagement.

Um besser zu erklären, woher das Risiko im Forex-Handel kommt, lassen Sie uns einen Blick auf die folgenden Beispiele werfen. Ein Forex-Händler hat zwei Handelskonten bei Forex-Brokern, jedes mit einer Einzahlung von EUR 10.000, aber unterschiedlichen Forex-Leverage-Werten, auf dem ersten mit einem Forex-Leverage von 1:500, während auf dem zweiten mit einem Forex-Leverage von 1:100. Auf den ersten Blick ist ein weniger gehebeltes Konto weniger riskant. Aber ist es so einfach? Nein, es ist etwas komplexer. Das Risikoexposure des Anlegers in einer einzigen Transaktion wird durch die Größe der Position, d.h. das Marktrisiko des Anlegers, bestimmt. Wenn ein Händler eine Position von 0,1 Lot auf seinem ersten Konto eröffnet – das, wo er mit einem 1:500 Forex Leverage arbeitet – und eine Position von 0,2 Lot auf seinem zweiten Konto – wo der Forex Leverage „nur“ 1:100 ist – dann auf welchem Konto trägt der Händler ein höheres Risiko? Die Antwort ist eindeutig – auf dem zweiten Konto, denn die Position ist doppelt so groß wie auf dem ersten Konto!

Die doppelte Größe (Nennwert) der Position bedeutet, dass die Größe eines Pips doppelt so groß ist und das Konto des Anlegers doppelt so stark belastet. Wenn unser Beispiel Investor eine Position im EURUSD-Paar (EUR versus USD) eröffnen würde, würde für die Größe von 0,2 Lot ein Pip 2 USD betragen, während für die Position von 0,1 Lot ein Pip nur 1 USD entsprechen würde. Welchen Einfluss hat der Forex Leverage auf die Handelsergebnisse eines Anlegers, wenn diese hauptsächlich durch die Größe seiner Position und seines Marktrisikos bestimmt werden? Leverage beeinflusst nur, wie viel Kapital ein Händler auf seinem Konto benötigt, um eine Position zu eröffnen. In diesem Beispiel würde eine 0,1-Lot-Position mit einem Forex-Hebel von 1:500 eine Marge von nur 20 € (0,2% x 10.000 €) vom Anleger erfordern, während eine 0,2-Lot-Position mit einem Forex-Hebel von 1:100 eine größere Marge von 200 € (1% x 20.000 €) erfordern würde.

Lohnt es sich, Zugang zu einem hohen Forex-Leverage zu haben?

Da wir erklärt haben, was ein Forex Leverage ist, lohnt es sich, sich zu fragen – ist es wert, Zugang zu einem hohen Forex Leverage zu haben? Alles hängt von den individuellen Präferenzen des Anlegers, seinem Kenntnisstand und seiner Markterfahrung ab. Wenn ein Händler gerade erst mit dem Handel auf dem Forex-Markt beginnt und nicht über genügend Wissen und Erfahrung verfügt, um das Kapital und das Risiko geschickt zu managen, kann ein zu hoher Forex-Leverage auf dem Konto zu erheblichen Verlusten führen oder sogar sein Handelskonto ausgelöscht werden. Die gleiche Situation kann auch im Falle eines Händlers auftreten, der seine Emotionen nicht geschickt kontrolliert und versucht, eine Position mit dem gesamten Kapital auf seinem Handelskonto zu eröffnen. Zu viel Marktmacht kann sich gegen einen Investor wenden und zu erheblichen Verlusten führen.

Für wen ist ein hoher Forex Leverage und CFD Leverage sinnvoll? Für Investoren, die die Vorteile des Forex Leverage nutzen, um ihren Return on Investment (ROI) zu maximieren. In den Händen eines Profis kann eine Hebel auf den Forex-Markt eine Rendite auf das investierte Kapital von Hunderten von Prozent bringen, selbst wenn die Marktvolatilität nicht signifikant ist. Dies liegt daran, dass die Größe der Marktposition eines solchen Händlers – dank des entsprechend hohen Forex-Leverage – direkt den potenziellen Gewinn (und damit auch den Verlust) beeinflusst.

Forex mit hoher Hebel – Professioneller Kunde in Forex Broker aus der EU

Forex Leverage Cap von 1:30 durch die ESMA-Vorschriften ist für bewusste Forex- und CFD-Händler so wichtig, dass sie ihre Forex Broker auf diejenigen umstellen, die den höchsten verfügbaren Forex-Leverage bieten. Eine der Möglichkeiten, in Forex mit hoher Forex Hebel zu investieren, ist der Handel mit einem EU Forex Broker als professionellen Kunden. Obwohl EU-Broker den Leverage-Regelungen der ESMA unterliegen, gelten diese Beschränkungen nur für Privatkunden und nicht für professionelle Kunden. Dank dessen können professionelle Kunden ihre Forex-Leverage-Level bei den Brokern, mit denen sie derzeit handeln, halten – zum Beispiel 1:100 oder 1:500.

Wie werde ich professioneller Kunde bei einem EU Forex Broker? Mindestens zwei der drei Voraussetzungen für den Wechsel in den Beruf müssen erfüllt sein. Das erste Kriterium betrifft das Volumen: In den letzten 12 Monaten muss ein Umsatz von mindestens 20 Losen mit fünf Losen pro Quartal erzielt werden. Für aktive Forex-Händler ist diese Bedingung relativ einfach zu erfüllen. Das zweite Kriterium bezieht sich auf das Halten eines Portfolios von Anlagen von erheblicher Größe, d.h. des Wertes von EUR 500.000 oder dem Gegenwert in anderen Währungen. Dieses Kriterium kann für einen großen Teil der Anleger schwierig zu erfüllen sein, insbesondere weil Immobilien nicht in die Bewertung des Portfolios einbezogen werden sollten – es darf nur Finanzinstrumente – Aktien, Anleihen, Investmentfondsanteile sowie Bankeinlagen umfassen. Das letzte Kriterium betrifft die Erfahrung im Finanzsektor – Investoren, die seit mindestens 12 Monaten eine Position innehaben, die Spezialkenntnisse im Devisen- und Margenhandel erfordert, werden diese Anforderung erfüllen.

Stark fremdfinanziertes Forex – Konto bei australischen Forex-Brokern

Eine Umklassifizierung als professioneller Kunde ist eine gute Möglichkeit, sich den Forex-Handel mit hoher Hebel zu sichern, trotz der geltenden ESMA-Vorschriften. Allerdings können einzelne Kriterien von einigen Investoren nur schwer erfüllt werden – für sie ist die einfachste Lösung, ihr Handelskonto auf einen der Forex- und CFD-Broker aus Australien zu übertragen. Die am meisten empfohlenen und von Investoren am häufigsten gewählten sind zwei Forex- und CFD-Broker aus Australien – IC Markets und IFM Trade. Sowohl IC Markets als auch IFM Trade werden von der Australian Securities and Investments Commission (ASIC) überwacht. Diese Tatsache ist äußerst wichtig, da die ASIC-Vorschriften die Sicherheit der anvertrauten Gelder, die Einhaltung der Vorschriften und des geltenden Rechts gewährleisten.

Der von IC Markets und IFM Trade angebotene Forex-Leverage liegt bei 1:500, was im Vergleich zu dem, was EU Forex Broker ihren Kunden anbieten, unvergleichlich höher ist – der maximale Forex-Leverage ist auf 1:30 für Privatkunden begrenzt. Das Angebot von IC Markets und IFM Trade in Bezug auf Spreads ist äußerst wettbewerbsfähig – Spreads beginnen bei 0,0 Pips auf die wichtigsten Währungspaare. Die niedrige Handelseinheit von 0,01 Lot erlaubt es, die Qualität der Orderausführung auf relativ kleinem Kapital zu testen. Sowohl IC Markets als auch IFM Trade bieten kostenlose Demokonten an, um die Spezifikation der Handelskonten und die Möglichkeiten der MetaTrader-Plattform zu testen.

Highly Leveraged Forex – Konto bei einem Forex Broker und CFDs aus der Schweiz

Die dritte Möglichkeit für den stark fremdfinanzierten Devisenhandel in der EU bieten in der Schweiz registrierte und von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) regulierte Broker. Obwohl die Schweiz ihren Sitz in Europa hat, ist sie nicht Teil der Europäischen Union und hat daher die Autonomie, die Finanzmärkte selbst zu regulieren. Dies bedeutet, dass in der Schweiz registrierte Forex Broker nicht den ESMA-Vorschriften unterliegen und Dienstleistungen auf dem Forex-Markt mit einem Leverage von mehr als 1:30 anbieten können.

Ein unbestrittener Vorteil eines Kontos bei einem Forex-Broker aus der Schweiz ist die Voraussetzung, dass ein solches Unternehmen über eine Banklizenz verfügt. Das bedeutet, dass wir, wenn wir bei diesem Broker Geld einzahlen, diese de facto bei der Bank hinterlegen, die den Zugang zum Devisenmarkt anbietet. Was bedeutet das für den Investor? Die bei Schweizer Devisenmaklern – Banken – hinterlegten Gelder sind bis zu CHF 100’000. Das ist deutlich mehr als bei EU-Brokern, die in der Regel einen Betrag von rund 20.000 Euro garantieren.

Unter den Schweizer Forex- und CFD-Brokern verdient die Dukascopy Bank besondere Anerkennung. Dieser sehr beliebte Forex-Broker bietet ausgezeichnete Handelsbedingungen, niedrige Provisionen und vor allem einen Forex-Leverage von bis zu 1:200. Unter den vom Online Broker angebotenen Finanzinstrumenten finden Sie CFDs für Währungen, Rohstoffe, Indizes und Cryptos. Der Devisenhandel ist über zwei Haupt-handelsplattformen – JForex und MetaTrader – möglich. Ein kostenloses Demokonto bietet Ihnen die Möglichkeit, die Möglichkeiten beider Plattformen zu prüfen und ein robustes Angebot des Brokers zu erhalten.