Wie man Forex und CFDs mit 1:100 oder sogar 1:500 Hebel handelt?

7

In den letzten Jahren erfreuten sich der Devisenmarkt und der CFD-Markt eines anhaltenden und wachsenden Interesses von Devisenhändlern und Investoren. Forex -Händler schätzten vor allem die Möglichkeiten, die dieser Markt bietet – Investitionen unabhängig von den vorherrschenden Markttrends dank sowohl langer als auch kurzer Positionen, niedriger Transaktionskosten und etwas, das – bis vor kurzem – ein inhärentes Merkmal des Forex-Marktes und der CFDs zu sein schien – hoher Forex-Leverage.

Die Vorschriften der European Securities and Markets Authority (ESMA), die seit dem 1. August 2018 in Kraft sind, legen den maximalen Leverage Level in Forex auf 1:30 und für andere Anlageklassen auf noch niedrigeren Niveaus fest – 1:20 für CFDs auf Indizes und 1:2 für Contracts for Differences on cryptocurrencies. Viele Händler haben sich die Frage gestellt, ob die Umsetzung der ESMA-Vorschriften das Ende des Forex-Marktes ist, den wir seit Jahren kennen und an den wir gewöhnt sind? Andere haben bereits ein anderes Thema angesprochen – gibt es eine Chance, Forex und CFDs mit 1:100 oder sogar 1:500 Forex Leverage zu handeln?anfänger

Differenzkontrakten für anfänger – was sind CFDs?

Ein Differenzkontrakt – Contract for Difference (CFD) ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien – dem Emittenten und dem Käufer des Vertrages – die die Parteien verpflichtet, die Differenz zwischen dem Eröffnungskurs und dem Schlusskurs eines solchen Vertrages in bar zu begleichen. CFDs werden als Derivate klassifiziert, was bedeutet, dass der Kontraktpreis vom Preis des Instruments – des sogenannten Basiswerts – abhängt, auf das der Kontrakt ausgestellt wird. Beispielsweise hängt der Wert eines Öl-CFDs vom aktuellen Marktpreis des Öls ab. Ein CFD-Kontrakt auf ein EURUSD-Währungspaar hängt vom aktuellen Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar ab. Wichtig ist, dass ein CFD-Kontrakt nur ein spekulatives Instrument ist – Sie werden nicht Eigentümer des Vermögenswertes, auf dem Sie eine Transaktion tätigen – Sie zahlen nur die Differenz zwischen dem Eröffnungskurs und dem Schlusskurs des CFD-Kontrakts.

CFDs – als Derivate – bieten die Möglichkeit, sowohl den Anstieg als auch den Rückgang des Kurses des Basiswertes zu nutzen. Wenn ein Anleger erwartet, dass der Preis eines bestimmten Vermögenswertes, z.B. Gold, steigt, kann er einen CFD-Kontrakt für Gold kaufen – es wird gesagt, dass der Anleger eine Long-Position in Gold hat oder noch umgangssprachlicher – er ist lang in Gold. Da davon ausgegangen wird, dass CFDs nur die Differenz zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs eines Kontrakts ausgleichen, bedeutet dies, dass, wenn der Anleger die Marktentwicklung gut antizipiert hat – der Kurs steigt – der Schlusskurs höher ist als der Eröffnungskurs und der Anleger einen Gewinn erzielt. Wäre das Gegenteil der Fall gewesen, d.h. der Goldpreis wäre gefallen und der Anleger hätte eine Long-Goldposition gehabt – er hätte einen CFD-Goldkontrakt gekauft -, wäre der Schlusskurs niedriger als der Eröffnungskurs gewesen und der Anleger hätte einen Verlust verbucht.

Differenzkontrakte ermöglichen es Händlern auch, sich in Erwartung eines Kursrückgangs der Basiswerte zu positionieren. Wenn Sie erwarten, dass der Kurs einer Anlage, z.B. des deutschen DAX-Index, fällt, können Sie den CFD auf den DAX verkaufen – Sie sollen eine Short-Position auf dem Kontrakt haben oder Sie sind short auf dem DAX. Wenn die Erwartungen des Anlegers stimmen und der Kurs des CFD-Kontrakts auf den DAX sinkt, erzielt der Anleger einen Gewinn – der Schlusskurs des Kontrakts ist niedriger als der Eröffnungskurs. Wäre die gegenteilige Situation eingetreten, d.h. der Indexkurs gestiegen, hätte der Anleger einen Verlust verbucht – der Schlusskurs wäre höher als der Eröffnungskurs gewesen.

Was ist Forex Hebel im Forex-Markt und CFD?

Ein untrennbarer Bestandteil von Contracts for Difference CFDs als Derivate ist der Financial Leverage, also der sogenannte Forex Leverage. CFDs sind Finanzinstrumente, die auf dem Margenhandel basieren. Dies bedeutet, dass ein Anleger, der mit CFDs handelt, nicht den vollen Betrag des Nominalwertes des Kontrakts beisteuern muss.

Wenn Sie beispielsweise mit einem Forex-Hebel von 1:10 handeln, müssen Sie eine Marge von nur 10% des Kontraktwertes haben und halten, um eine Position zu eröffnen. Wenn ein CFD 100.000 EUR wert ist, muss der Anleger nur 10.000 EUR auf seinem Forex-Handelskonto haben. Die Situation wird ähnlich sein, wenn der Leverage 1:100 beträgt – dann muss der Händler nur 1% der Marge für die Transaktion einhalten. Für das oben genannte Beispiel ist es ausreichend, wenn ein Anleger nur 1000 EUR auf seinem Forex-Handelskonto hat, um 100.000 EUR zu handeln.

Was bedeutet hoher Leverage-Forex-Handel in der Praxis? Da die Marktposition das Hundertfache (1:100 Forex Leverage) oder sogar das Fünfhundertfache (1:500 Forex Leverage) der eigenen Tradergelder auf dem Handelskonto überschreiten kann, werden sowohl potenzielle Gewinne als auch Verluste entsprechend dem Leverage Level multipliziert.

Um auf das vorherige Beispiel zurückzukommen, Forex mit einem Leverage von 1:100 zu handeln, kann ein Anleger mit nur 1000 EUR auf seinem Konto Positionen handeln, die sein Eigenkapital 100 Mal übersteigen, z.B. eine Position von 1 Lot auf einem EURUSD Währungspaar von 100.000 EUR. Ein so großes Marktrisiko mit einer kleinen Einlage auf einem Forex Brokerage-Konto führt dazu, dass schon eine kleine Kursänderung oder erhöhte Volatilität zu erheblichen Veränderungen im Handelskonto des Anlegers führt. Im obigen Beispiel führt eine Änderung des EURUSD-Kurses von 1.500 auf 1.1600 oder nur 100 Pips – je nach Position (kurz/lang) und Richtung der Kursänderung (aufwärts/abwärts) – zu einem Gewinn oder Verlust von 1.000 $. Das bedeutet, dass der Anleger in kurzer Zeit sein Konto praktisch verdoppeln oder auslöschen kann – er verliert sein gesamtes investiertes Geld. Daher muss der Forex-Hebel mit äußerster Vorsicht eingesetzt werden, wobei den Geld- und Risikomanagement-Mechanismen größte Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

Mit welchem Forex Hebel sollte ich Forex handeln?

Die am 1. August 2018 in Kraft getretenen Vorschriften der ESMA, mit denen für in der EU registrierte Forex-Broker Leverage-Limits eingeführt wurden, zielten darauf ab, ein höheres Gesamtschutzniveau für Privatkunden zu gewährleisten. Wird die Einführung eines Leverage-Limits für Forex um 1:30 Uhr die Interessen von Forex-Retailkunden besser schützen? Werden Händler aufhören, Geld in Forex zu verlieren, nur indem sie ihre maximale verfügbare Forex Hebel senken? Hier erscheinen große Fragezeichen. Warum? Weil in den meisten Fällen Forex-Händler Verluste dadurch verursacht werden, dass sie zu große Positionen handeln und unkontrollierte Marktrisiken halten. Schauen wir uns die beiden folgenden Beispiele an.

Der Forex-Händler hat 5.000 EUR auf seinem Handelskonto und handelt Forex mit einem Forex Hebel von 1:100. Dies bedeutet, dass seine Marktpositionen mit einer Marginanforderung von nur 1% eröffnet werden. Die Anlagestrategie des Anlegers geht davon aus, dass er Forex mit einem Volumen von 0,1 Lot in jeder Transaktion handelt. Ein zweiter Investor handelt mit dem gleichen Kapital in Höhe von 5.000 EUR, investiert aber mit einem Leverage von 1:30. Niedrigerer Forex-Leverage bedeutet, dass er 3,33% seines eigenen Kapitals benötigt, um Marktpositionen zu eröffnen und zu halten. Dieser Händler verwendet keine professionellen Geld- und Risikomanagementmechanismen, und seine Marktpositionen erreichen oft Volumina von 0,3, 0,5 oder sogar 1 Lot. Welcher dieser Händler investiert auf eine riskantere Art und Weise? Obwohl der erste Investor Forex mit höherem Leverage handelt, nutzt er es nicht vollständig, da er den festen Wert von 0,1 Lot pro Transaktion handelt. Der zweite Investor geht trotz geringerer Leverage auf seinem Konto ein höheres Risiko ein, da er bei jeder Transaktion höhere Volumina handelt. Die Auswirkung von 1,0-Los-Transaktionen auf das Konto des Anlegers ist zehnmal größer als die Auswirkung von 0,1-Los-Transaktionen, unabhängig von der auf dem Konto verwendeten Forex Hebel.

Welches Leverage-Level sollte also beim Forex-Handel gewählt werden? Diese Entscheidung sollte von jedem Forex-Händler individuell getroffen werden. Eine hohe Forex Hebel – auch wenn sie an sich kein zusätzliches Risiko birgt – kann den Anleger in gewisser Weise dazu verleiten, die Hebel voll auszuschöpfen und Positionen für sein gesamtes Eigenkapital zu handeln. Wenn ein Anleger nicht in der Lage ist, Geld und Risiko richtig zu verwalten und, was am wichtigsten ist, emotionale Entscheidungen trifft, wird ein höheres Maß an Forex-Leverage auf seinem Konto für ihn nicht geeignet sein. Erfahrene Trader können an einem hohen Forex Leverage arbeiten – Profis, die ihre Emotionen kontrollieren und ihren Anlageprozess gut durchdacht und konsequent umsetzen.

Welcher Forex Broker bietet einen Forex Hebel höher als 1:30?

Wenn Sie den Forex Hebel verstehen und ihn zur Maximierung Ihres Return on Investment nutzen können, suchen Sie wahrscheinlich einen Makler, der Ihnen einen Hebel von mehr als dem Maximum in der Europäischen Union bietet, d.h. 1:30. Es gibt viele Forex-Broker und CFDs-Anbieter auf dem Markt, Divisen Brokern, die oft an extrem exotischen Orten wie Belize und den British Virgin Islands registriert sind. Dies sind sicherlich großartige Orte für Touristen, aber wird es ein begehrter Ort und vor allem ein sicherer Ort für Ihr Geld sein? Offshore-Broker werden von keiner anerkannten Finanzdienstleistungsbehörde reguliert, und deshalb haben Sie keine Gewissheit, dass sie in Übereinstimmung mit dem Gesetz arbeiten. Darüber hinaus bieten sie keine Fondsgarantien im Falle eines Konkurses des Maklers. Daher raten wir, nur mit Forex-Brokern aus renommierten Jurisdiktionen unter der Aufsicht einer soliden Finanzdienstleistungsaufsicht zu handeln.

Einer dieser Forex Broker ist definitiv die Dukascopy Bank, ein von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) beaufsichtigter Forex-Broker mit Sitz in der Schweiz. Da Forex-Broker in der Schweiz eine Banklizenz benötigen, sind die Kundengelder der Dukascopy Bank durch das Schweizer Entschädigungssystem bis zu 100’000 CHF perfekt geschützt und garantiert. Zudem ist die Schweiz nicht Teil der Europäischen Union und somit nicht verpflichtet, die ESMA-Leverage-Regelungen anzuwenden. Dies bedeutet, dass die Kunden der Dukascopy Bank den Forex-Markt mit einem maximalen Forex Hebel von 1:200 handeln können. Wenn wir dazu eine breite Palette von Produkten wie CFDs auf Forex, Indizes oder Rohstoffe, niedrige Spreads und Provisionen sowie intuitive MetaTrader- und JForex-Handelsplattformen hinzufügen, erhalten wir einen zuverlässigen Partner für unsere Anlagen. Die Dukascopy Bank bietet eine kostenlose Demo an, mit der Sie die Handelsplattformen und Handelsbedingungen des Forex Brokers ausprobieren können.

Der australische Forex-Broker IC Markets ist der zweite Forex-Broker, der bei der Planung des Devisenhandels mit einem hohen Leverage von 1:500 berücksichtigt werden sollte. IC Markets ist von der Australian Securities and Investments Commission (ASIC) reguliert und zugelassen. ASIC garantiert den Forex Brokern die Einhaltung der Gesetze und lokalen Vorschriften, so dass Sie sicher sein können, dass IC Markets ein zuverlässiger Investitionspartner ist. Das Vertrauen der Kunden in IC Markets wird durch das Handelsvolumen des Forex Brokers belegt, das im Mai 2018 mit 447 Milliarden Dollar den höchsten Wert in der Geschichte erreichte. IC Markets bietet Forex Leverage bis zu 1:500, Spreads ab 0,0 Pips und extrem niedrige Provisionssätze. Die von IC Markets angebotenen Handelsplattformen MetaTrader 4 und cTrader sind am Markt bekannt und geschätzt für ihre Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit und Offenheit für Algo- und Expert Advisor-Lösungen. Die kostenlose Demo auf der IC Markets zeigt perfekt, wie solide der Forex Broker ist.