Forex und CFD Leverage – was ist der höchste Forex Hebel?

6

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts erleben der Devisenmarkt und der Markt der Contracts for Difference (CFDs) eine dynamische Entwicklung. Investoren bevorzugen diese Märkte in erster Linie auf der Suche nach hoher Liquidität, niedrigen Transaktionskosten und der Möglichkeit der Spekulation, unabhängig von den vorherrschenden Markttrends, die sowohl einen Anstieg als auch einen Rückgang der Instrumentenpreise erwarten. Ein untrennbares Merkmal des Forex-Marktes und der CFDs ist auch der Mechanismus der finanziellen Hebel, der diese Märkte aus Sicht der Händler noch interessanter macht. Daher lohnt es sich jetzt die Frage zu stellen – was ist Forex Leverage und wie man es richtig einsetzt.

Was ist Forex Hebel?

Um den Begriff Forex Hebel – also Leverage oder Forex Leverage – richtig zu definieren, ist es sinnvoll, mit einer kurzen Beschreibung der Finanzinstrumente zu beginnen, die diesen Leverage bieten – wir verweisen auf Differenzkontrakt – CFDs (Contracts for Difference). Ein Differenzkontrakt ist – wie der Name schon sagt – eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die die Parteien verpflichtet, die Differenz zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs eines solchen Vertrags zu begleichen. Wenn ein Anleger einen CFD gekauft hat – es wird gesagt, dass er eine Long-Position in einem bestimmten Instrument eingenommen hat – und der Preis dieses Instruments steigt, wird der Anleger einen Gewinn erzielen, da der Preis für den Abschluss des Vertrages höher ist als der Preis für dessen Eröffnung. Im zweiten Fall, wenn der Anleger beschließt, einen CFD-Kontrakt zu verkaufen – in diesem Fall hält er eine Short-Position – wird er einen Gewinn erzielen, wenn der Instrumentenpreis sinkt und der Schlusskurs des Kontrakts niedriger ist als der Eröffnungskurs des Kontrakts.

CFDs sind derivative Instrumente, was bedeutet, dass ihr Wert von dem Basiswert abhängt, auf den ein bestimmter Kontrakt ausgestellt wurde. CFDs selbst übertragen die Rechte an den zugrunde liegenden Vermögenswerten nicht auf den Kontraktinhaber – nur Unterschiede im Eröffnungs- und Schlusskurs des Kontrakts werden ausgeglichen. Dies bedeutet, dass CFDs spekulative Instrumente sind und das Ziel des Investors ist es, zu analysieren und zu versuchen vorherzusagen, in welche Richtung sich der Preis des Kontrakts ändern wird. Ein wichtiger Vorteil von CFDs ist die große Bandbreite ihrer Basiswerte – Devisen, Rohstoffe, Aktienindizes, Aktien oder Kryptowährungen. Dadurch erhält der Anleger von einer Handelsplattform aus Zugang zu einem äußerst umfangreichen Produktangebot und die Möglichkeit, Instrumente aus aller Welt zu handeln.

Gibt es noch etwas, das wir noch nicht erwähnt haben, das für CFDs sehr charakteristisch ist? Ja, es ist der finanzielle Hebel. Der Margin-Handel ist ein inhärentes Merkmal des Forex-Handels und des CFD-Handels. Der Margin-Handel basiert auf dem Prinzip, dass ein Anleger zur Eröffnung einer Position nur einen Teil des Kapitals halten muss, das seiner Marktposition entspricht. Dieser Teil des Kapitals, die so genannte Marge, kann nur einen Bruchteil der Marktposition des Investors ausmachen und hängt von der Höhe des Leverage ab, mit dem der Investor arbeitet. In der Praxis können Anleger dank der Forex Hebel auf Marktpositionen spekulieren, die ihr Eigenkapital um bis zu 30, 100 oder 500 Mal übersteigen.

Forex Hebel Erklärung – Forex Hebel Rechner

Es ist nicht schwer, den Hebel zu berechnen. Da der Leverage dem Anleger sagt, wie oft seine Marktposition die Höhe seiner Marge übersteigt, kann die Leverage-Formel wie folgt beschrieben werden:

Forex Hebel = Größe der Position / Marge

Wenn ein Investor eine offene Marktposition im Wert von 10.000 EUR hat und seine Marge 100 EUR beträgt, beträgt die Hebel 10.000 / 100 = 100. Die Interpretation des Leverage gleich 100 ist, dass die Marktposition des Anlegers 100 Mal gehebelt wird – der Anleger benötigt nur eine Marge von 1% seiner Position. Je höher der Leverage auf dem Konto des Händlers, desto geringer ist die erforderliche Marge, um eine Position zu eröffnen. Wenn der Investor mit einem Forex Leverage von 200 arbeitet, benötigt er nur 50 EUR seines eigenen Eigenkapitals auf dem Konto, um eine Marktposition im Wert von 10.000 EUR zu eröffnen. Da der Grad der Hebel als Verhältnis des Kapitals des Anlegers zur Größe der Marktposition ausgedrückt wird, ist es unter Devisenhändlern üblich zu sagen – Devisenhebel 1:100 (Hebel ein bis hundert) oder 1:200 (Hebel ein bis zweihundert).

Indem er die Höhe der Hebel Forex auf dem Konto kennt, kann der Händler leicht zwei Werte berechnen – den maximalen Betrag der Position, die er auf seinem Forex-Handelskonto eröffnen kann, und den Betrag der Einzahlung, den er halten muss, um eine solche Position zu eröffnen und zu halten. Die Berechnungen, über die wir hier sprechen, werden automatisch von der Handelsplattform durchgeführt und müssen nicht jedes Mal vom Händler selbst durchgeführt werden. Dennoch ist es immer wissenswert, wie der Hebelmechanismus aussieht und woher die einzelnen Werte kommen, die wir auf der Handelsplattform sehen.

Forex Hebel Anfänger – Forex Hebel Beispiel

Seit dem 1. August 2018 gelten in den EU-Ländern die Vorschriften der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA), die eine maximale Hebel Forex von in der EU registrierten Forex Brokern bis 1:30 Uhr vorsehen. Für Anleger, die bisher mit einem Leverage von 1:100 gehandelt haben, bedeutet dies, dass sie dreimal mehr Mittel benötigen, um die gleiche Marktposition zu eröffnen, und Anleger, die mit einem Leverage von 1:500 investiert haben, werden gezwungen sein, ihren Einlagenbedarf fast um das 17-fache zu erhöhen. Sind die eingeführten Leverage Caps vorteilhaft für Forex- und CFD-Investoren? Das haben wir an den folgenden Beispielen beschrieben:

Forex Hebel Beispiel – EURUSD 1 Lot auf 1:500 Forex Leverage:

Die Eröffnung einer Position von 1 Lot (100.000 Einheiten der Basiswährung, in diesem Fall 100.000 EUR) mit einem Leverage von 1:500 erfordert vom Investor eine Marge von nur 0,2% des Kontraktwertes, d.h. 200 EUR (0,2% x 100.000 EUR). Während des Forex-Handels auf einem 1:500 Leverage-Konto erhält der Anleger einen extrem hohen Leverage, der ihm erlaubt, große Marktpositionen mit wenig Eigenkapital zu eröffnen. Daher werden beide – potenzielle Gewinne und Verluste, die sich aus einem hohen Hebelmechanismus ergeben – erhebliche Auswirkungen auf das Konto des Anlegers haben.

Forex Hebel Beispiel – EURUSD 1 Lot auf 1:100 Forex Leverage:

Eine Position von 1 Lot auf EURUSD mit einem Hebel von 1:100 erfordert vom Investor eine Marge von 1% des Kontraktwertes, d.h. in Höhe von 1000 EUR (1% x 100 000). Forex Leverage ist in diesem Beispiel immer noch sehr hoch, da der Anleger die Möglichkeit erhält, am Markt mit Beträgen zu spekulieren, die sein eigenes Kapital 100 Mal übersteigen. Wie im vorigen Beispiel werden damit potenzielle Gewinne und Verluste stark vervielfacht.

Forex Hebel Beispiel – EURUSD 1 Lot auf 1:30 Forex Leverage:

Die gleiche Position wie in den vorherigen Beispielen, d.h. 1,0 Lot auf EURUSD, aber mit nur 1:30 Forex Leverage, erfordert vom Investor eine Marge von 3,33%, d.h. 3333,33 EUR (3,33% x 100.000). Die Marktpositionen der Händler werden weiterhin vervielfacht, aber der Leverage-Effekt ist bereits viel geringer als im ersten und zweiten Beispiel, wo der Leverage 1:100 bzw. 1:500 betrug.

Die Interpretation des Forex Leverage in den obigen Beispielen ist intuitiv – die gleiche Marktposition von 1 Lot auf EURUSD erfordert von Forex-Händlern eine Marge von 200 EUR, 1000 EUR bzw. 3333,33 EUR. In allen drei Fällen war die Positionsgröße identisch (1 Lot), ebenso der Wert eines Pips, gleich $10. Dann stellt sich die rhetorische Frage: Wie soll ein Anleger von einem geringeren Forex-Leverage in Europa profitieren, wenn er mehr Geld auf dem Konto benötigt, um die gleiche Marktposition zu eröffnen und zu halten? Auf der anderen Seite gelten die Vorschriften zur Begrenzung des Leverage auf 1:30 nur für EU-Broker, nicht aber für Divisen Broker, die in anderen Jurisdiktionen – Australien und der Schweiz – tätig sind. Anleger, die einen Leverage von mehr als 1:30 suchen, sollten daher in Erwägung ziehen, ihre Handelskonten auf IC Markets oder IFM Trade (australische Forex Broker) oder Dukascopy Bank (Schweizer Bank) umzustellen.

Forex Hebel in Australien und der Schweiz

Die ESMA-Vorschriften gelten nur für Forex-Broker und CFD-Broker, die in der Europäischen Union tätig sind. Dies bedeutet, dass die Beschränkungen des Leverage auf 1:30 für Forex, 1:20 für Indizes und 1:10 für Rohstoffe nicht für Australien und die Schweiz gelten. Unter den australischen Forex Brokern sind zwei erwähnenswert – IC Markets und IFM Trade. Sowohl IC Markets als auch IFM Trade sind regulierte Unternehmen – lizenziert zur Erbringung von Brokerage-Aktivitäten – unter der Aufsicht der Australian Securities and Investments Commission (ASIC). Dies bedeutet, dass die Aktivitäten von IC Markets und IFM Trade vollkommen transparent sind und den höchsten Marktstandards entsprechen. IC Markets und IFM Trade bieten hervorragende Handelsbedingungen auf STP/ECN-Handelskonten. Die Spreads der wichtigsten Paare liegen bei nur 0,0 Pips mit äußerst wettbewerbsfähigen Provisionen. Das Produktangebot umfasst CFDs auf Forex, wichtige Börsenindizes, Rohstoffe und Kryptowährungen. IFM Trade bietet Marktzugang über die MetaTrader-Plattform, während IC Markets sowohl MetaTrader als auch cTrader anbietet. Die Kontoregistrierung ist intuitiv und alle Dokumente können elektronisch in Scap-Kopien versendet werden.

Ausserhalb Australiens kann der Forex Leverage über 1:30 bei Brokern unter der Aufsicht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) gefunden werden. Die Dukascopy Bank ist ein solcher Forex Broker bzw. eine solche Bank, da in der Schweiz der Marktzugang nur von Unternehmen mit einer Banklizenz angeboten werden darf. Dukascopy Bank bietet eine maximale Forex Hebel von 1:200. Dank der Banklizenz sind die bei der Dukascopy Bank hinterlegten Kundengelder durch den Schweizer Garantiefonds geschützt und bis zu einem Gegenwert von 100’000 CHF garantiert. Dieser Betrag ist deutlich höher als bei den in den Ländern der Europäischen Union verfügbaren Ausgleichsregelungen für Finanzdienstleistungen, die den Kunden einen Schutz von bis zu 20.000 EUR bieten. Dukascopy Bank bietet Marktzugang über die bekannte und von Forex-Händlern geschätzte Plattform MetaTrader und JForex. Die Spreads bei DukasCopy Bank liegen bei nur 0,2 Pips und das Produktangebot umfasst unter anderem CFDs auf Forex, Aktienindizes, Rohstoffe und Metalle. Die Beantragung eines Kontos ist relativ einfach und kann vollständig elektronisch durchgeführt werden.